Aktuelle Informationen zum KOMETEN Ereignis
Aktuelle Info vom 27. August 2013


Liebe Sternenfreunde,

bald ist es soweit und ein vielleicht gigantischer Schweifstern wird über unseren Köpfen zu sehen sein. Der Komet „ISON“ C/2012 S1 könnte ab September eine rasante Helligkeitsentwicklung durchlaufen und sich bis Mitte November zu einem wahrlichen Diamanten am Himmel entwickeln.

Warum ist der Komet „ISON“ nicht schon jetzt zu sehen?

Derzeit ist er für das bloße Auge unsichtbar und bald ist er der Sonne nahe genug, damit die entscheidende Wassereis – Sublimation seiner Gase beginnen kann. Denn ab dieser Phase kommt der Komet der Sonne immer näher und je mehr Gas und Staub er verlieren wird, desto prächtiger wird er für die Beobachter von der Erde aus werden. Kometen sind kleine, bis Kilometergroße felsige Formationen angereichert mit jeder Menge Gas, Staub und Eis. Sie fliegen eher unerkannt im Sonnensystem herum, bis sie schließlich der Sonne nahe genug kommen und sich durch plötzlich austretende Gase sichtbar machen. Kometen sich recht unterschiedlich im Weltall bewegen. Nur weiß man nie genau, woraus diese Kometen jeweils bestehen, was eine Vorhersage der zu erwartenden Helligkeit am Himmel sehr schwierig macht. Am bekanntesten sind die Kometen, welche sich auf regelmäßigen Bahnen um die Sonne bewegen, wie z.B. der Halleysche Komet. Diese können mehrmals beobachtet werden, weil sie in regelmäßigen zeitlichen Abständen auf Bahnen um die Sonne fliegen. Doch die meisten, vor allem spektakulären Kometen sind eher kosmische Vagabunden, welche einfach herumfliegen und das Sonnensystem nach einem Vorbeiflug an der Sonne wieder verlassen. Doch genau hier liegt ihr Potential, da die seltenen Vorbeiflüge am Stern jede Menge Staub und Gas auf der Oberfläche erwarten lässt, welches bei periodischen Kometen nach einigen Umläufen schnell verbraucht sein kann.

Wann wird man „ISON“ sehen können?

Komet C/2012 S1 wurde am 21.09.2012 vom „International Scientific Optical Network – ISON“, einem russisch – weißrussischen Beobachterteam, entdeckt und seitdem sorgt er für spektakuläre Erkenntnisse in der astronomischen Fachwelt. Sofort als man die Bahnberechnungen für diesen Kometen herausfand, machte eine Sensationsmeldung im Herbst 2012 die Runde: ISON wird der Sonnenoberfläche am 28.11 2013 bis auf 1,2 Millionen Kilometer nahe kommen (1,9 Mio. km bis zum Zentrum). Bei dieser engen Passage zur heißen Sonne sind extreme Gasausbrüche auf dem Kometen zu erwarten, was ihn danach zu einem extrem hellen Schweifstern werden lassen kann. Abzuwarten bleibt, ob der knapp 4km große Kometenkern diese Passage überstehen wird. Die Chancen stehen recht gut, dass der Komet seinen Vorbeiflug an der Sonne übersteht und Anfang Dezember zu einem prächtigen Morgenkometen mit riesigen Schweif werden kann. Selbst wenn der Kometenkern zerstört werden sollte, kann der Schweif eine faszinierende Erscheinung am Himmel werden, so wie es beim Kometen „Lovejoy“ im Jahre 2011 auf der Südhalbkugel zu sehen war. Bis Mitte Dezember wird „ISON“ auch eine Abendsichtbarkeit zeigen, so dass er mit Feldstechern und kleineren Teleskopen hervorragend beobachtet werden kann. Doch vor allem die Tage kurz nach dem Perihel um den 28.11. sind interessant, denn nach der Sonnenpassage wird der Komet seine maximale Helligkeit entfalten und hier sollte das Wetter stimmen, damit man diesen Kometen wenige Tage später erfolgreich in der Dämmerung sichten kann.

Wo erfahre ich öffentliche Beobachtungstermine der Sternwarte Riesa?

Auch ohne das Observatorium wollen wir für die Bürger da sein und mit unserer privaten Teleskoptechnik beste technische Mittel anbieten. Die Sternenfreunde Riesa werden ab Mitte November in höchster Kometen – Bereitschaft stehen und an allen Tagen die Beobachtungen des Kometen in Betracht ziehen. Termine dazu werden kurzfristig auf der Website veröffentlicht und sich stark am Wetter orientieren. Man kann sich unter http://www.sternenfreunde-riesa.de/aktuelleinfo.php auch in einen Newsletter der Sternwarte eintragen. Keiner soll dieses Schauspiel verpassen! Wir wollen mit unserer professionellen Beobachtungstechnik und unserem Fachwissen für die Bevölkerung da sein und jedem die Chance geben, den Jahrhundertkometen „ISON“ mit eigenen Augen sehen zu können. Seit dem Kometen „Hale Bopp“ im Jahre 1997 (vgl. Foto im Anhang) könnte das ein Komet ähnlicher Güte werden. Im März/ April 1997 kamen jeden Abend hunderte Gäste zur Riesaer Sternwarte und bis tief in die Nacht wurde beobachtet.

Kometen und die Menschheit – Faszination und Schrecken

Kometen begeistern die Menschen seit Jahrtausenden aufs Neue, denn sie erscheinen unerwartet am Himmel und galten lange Zeit als Unheilsboten für die Menschen. Ander Kulturen wiederum waren fasziniert von diesen Erscheinungen und verbanden Hoffnungen und Wünsche mit diesen Erscheinungen am Himmel. Es gibt zahlreiche Malereien, Kupferstiche und Erzählungen rund um Kometensichtungen der frühesten Menschheitsgeschichte und heutzutage gelten Kometen als das faszinierendste und interessanteste am irdischen Himmel. Kometen sind Überbleibsel aus der Zeit, als unser Sonnensystem und unser Planet Erde entstand. Raumsonden, wie „Deep Impact“ besuchen Kometen und bringen einzigartige Erkenntnisse für uns aus diesem Milliarden Jahre altem Relikt. So lernen wir, wie die Ur-Materie des Planetensystems beschaffen war und haben außerdem gelernt, dass Kometen wahrscheinlich für das Wasservorkommen und vielleicht sogar für Leben auf unserem Planeten verantwortlich sind.

Informationsbuch 60 Seiten kostenlos bei der Sternwarte für die Bevölkerung!

Wer mehr über „ISON“, Kometen und die erfolgreiche Beobachtung wissen möchte, kann uns jederzeit besuchen kommen – wir informieren gerne darüber. Außerdem gibt es ein tolles Buch bei uns, welches nicht im Handel ist: „Komet ISON – Alles zum Großen Kometen“ kann kostenlos oder gegen eine Spende für den Wiederaufbau der Sternwarte bei uns bezogen werden. Dieses Buch bietet allgemeine Informationen zu Kometen und liefert detaillierte Karten welche beim Aufsuchen des Schweifsternes sehr hilfreich sind. Als Volksternwarte Riesa sind wir die einzigste Bezugsstelle dafür hier in der Region und geben dieses tolle Buch gern an unsere Gäste weiter – solange der Vorrat reicht! Möglichkeiten dazu gibt es bereits am 8.September bei unserer Teilnahme ab 10 Uhr bei der Flora@Herba in Frauenhain, ebenso am 8.9. ab 12 Uhr zum „Tag des offenen Denkmals“ am Schloss in Neuhirschstein oder am selben Abend ab 20 Uhr zur „Riesaer Sternstunde“ auf dem Flugplatz Canitz. Des weiteren findet man die Sternenfreunde am 5.Oktober ab 18 Uhr eine Beobachtungsnacht auf dem Flugplatz Canitz mit dem „Größten mobilen Spiegelteleskop Sachsens“!

Erstmals wieder Öffnungszeiten in der neuen Geschäftsstelle der Sternwarte Riesa

Von September – Dezember werden wir aus Anlass des Kometen ISON an jedem 1.Freitag im Monat von 14 – 18 Uhr für alle Gäste einen Servicepunkt zum Kometen einrichten. Hier gibt es dann aktuelle Informationen rund um den Kometen (Aufsuchkarten, Tipps und Material). Diese „Kometen – Lounge“ wird in der neuen Geschäftsstelle (Kreuzstraße 5, 01587 Riesa) nahe dem alten Sternwartenstandort in Weida zu finden sein und die Türen für die Gäste öffnen.

„Kometen – Lounge“ Informationsveranstaltungen zu „ISON (Kreuzstraße 5, 01587 Riesa)

TERMINE: 06.09.2013 / 04.10.2013 / 28.10.2013 (zum Vereinsjubiläum) /01.11.2013/ 06.12.2013

Die Sternenfreunde Riesa freuen sich schon sehr auf diesen Kometen und hoffen auf gutes Wetter in dieser Zeit, damit dieser Komet auch hier in Riesa und Umgebung eine Sensation wird.

Mit astronomischen Schweifstern – Grüßen
Stefan Schwager
Leiter Sternwarte Riesa



Zurück zur Übersicht