Planetentreffen am Abendhimmel und Termine Sternwarte
Aktuelle Info vom 1. Juli 2015


Liebe Sternenfreunde,

eine seltene und sehr enge Planetenbegegnung ist derzeit am Himmel zu beobachten. Bereits in der Vergangenheit machten wir auf diese Zeit aufmerksam – leider ohne, dass öffentliche Notiz davon genommen wurde. Doch nun ist es soweit und jeder kann es mit eigenen Augen sehen:

Jupiter und Venus treffen sich zu einem Tanz am Abendhimmel.

Gestern, am 30. Juni 2015 war die engste Begegnung der beiden hellen Planeten zu beobachten und beide näherten sich bis zu 0,3°, also weniger als 1 Monddurchmesser am Himmel an. Ein spektakulärer und äußerst seltener Anblick, welchen selbst ich nach über 25 Jahren aktiver Astronomie noch nicht beobachten konnte. Schon am Tageshimmel begannen erste Beobachtungen und das Team der Sternwarte Riesa suchte das Planetenpaar am blauen Himmel auf. Lange bevor diese also mit bloßem Auge zu sehen waren, konnte man in den Teleskopen beide Planeten sehen. Das Besondere daran: man blickt durch das Teleskop bei starker Vergrößerung (50 – 130x) und konnte zwei Planeten auf einen Blick im Okular bestaunen. Das gibt es äußerst selten und nur bei solch engen Begegnungen. Beide Planeten nacheinander ins Visier zu nehmen, ist oft der Fall und stand bei Beobachtungen der letzten Monate in der Sternwarte Riesa fest im Plan. Doch auf einen Blick gleich 2 Planeten und dazu noch die beiden Hellsten im Okular zu sehen – DAS GAB ES NOCH NIE! Sogar ein neugieriger Feldhase kam an die Sternwarte und saß plötzlich neben den Teleskopbeobachtern, während diese ruhig und still am Teleskop staunten. Sterngucker sind eben voll und ganz Naturfreunde.

Was kann man noch sehen in den kommenden Tagen? Alles bereits verpasst?

Die Zeit währte am 30. Juni 2015 nur sehr kurz und nach dieser engen Begegnung entfernen sich nun die beiden wieder, wenn auch langsam, voneinander. Dennoch hat jeder Bürger und Hobbysterngucker noch in den kommenden Nächten die Chance, nach Sonnenuntergang diese beiden Planeten tief im Westhimmel ausfindig zu machen. Man wird nun beobachten können, wie beide die Rollen tauschen und Jupiter ab sofort vor Venus untergehen wird, was bisher andersherum der Fall war. Zur Beobachtung braucht man nur möglichst gute Sicht in West – Nordwestliche Richtung (am besten Horizontsicht) und klares Wetter, so wie es derzeit bis zum Wochenende in Sicht ist. Also nichts wie raus und Zeitzeuge dieses seltenen Naturschauspieles werden. Wer ein Fernglas oder Teleskop hat, sollte auch mal dadurch schauen, denn bei kleinen Vergrößerungen kann man noch immer beide ins Blickfeld bekommen. Probieren lohnt sich.

Schon am kommenden Sonnabend hat die Sternwarte Riesa wieder zur Beobachtung offen und lädt herzlich alle Bürger ein. Nacheinander sollen dann die Planeten Jupiter, Venus und Saturn ins Visier genommen werden. Auch der abnehmende Mond und natürlich Objekte des Sommersternhimmels stehen auf der visuellen Speisekarte. Bereits ab 20 Uhr wird man beobachten können.

Auch zum bevorstehenden „10.STT – Sächsisches Teleskoptreffen“ im Lindenhof Peritz wird man noch beide Planeten sehen können, doch dann bereits wieder in einem deutlich größeren Abstand voneinander. Dann werden die Sternenfreunde nur noch in Vorträgen und mit Bildern von diesem Ereignis berichten können. Vorträge und Workshops gibt es zum STT am Freitag und Sonnabend zu hören, während das gesamte Wochenende über vom 24. – 26. Juli 2015 auf dem Gelände beobachtet werden wird. Von Sonnenaufgang bis zur Morgendämmerung wird man emsige Sternenfreunde mit ihren Teleskopen erleben und besuchen können. Kommen Sie doch mal vorbei!


 


Zurück zur Übersicht