Termine, Bilder Harald Lesch, Polarlichter und ISS Überflüge
Aktuelle Info vom 8. Oktober 2014


Liebe Sternenfreunde,

der Herbst hat begonnen und auch am Sternenhimmel zeigen sich nun die herbstlichen Sternbilder.

Möglicher Sternwarten – Wiederaufbau zum Vereinsjubiläum?

Für den Sternwarte Riesa e.V. ist der Oktober immer etwas Besonderes, denn am 28.Oktober 2007 gründete sich dieser 1.Riesaer Astronomieverein mit damals 18 Mitgliedern. Mittlerweile zählen 70 Mitglieder in den Verein und jedes Jahr um diese Zeit feiert der Verein sein Bestehen. Doch dieser Oktober birgt Besonderes in sich, denn derzeit laufen die Vorbereitungen für den Wiederaufbau des alten ZEISS Observatoriums, welches der Verein zusammen mit vielen Sponsoren und Helfern im Frühjahr 2013 vor dem Abriss rettete. Derzeit befinden sich das Baugenehmigungsverfahren in den letzten Zügen und schon bald könnte die Sternwarte wieder errichtet werden. Genauer Zeiten sind derzeit noch nicht absehbar, da es noch einige letzte bürokratische bedarf, bis alles starten kann. Aber nach derzeitigem Stand könnte Riesa am Ende des Jahres wieder eine Sternwarte haben, so dass die interessierte Bevölkerung wieder zu öffentlichen Beobachtungen zur Volkssternwarte kann. In jedem Fall wird es am 28.Oktober 2014 von 14 – 18 Uhr in den Vereinsräumen auf der Kreuzstraße 5 eine kleine Feierstunde zum 7.Vereinsjubiläum geben, zu dem alle Gäste herzlich eingeladen sind.

Dank an alle Sponsoren für die Hilfe und Unterstützung beim Wiederaufbau

An dieser Stelle einen aufrichtigen Dank an alle Helfer, Sponsoren, Mitglieder und Behörden, welche uns bis zu diesem Tag unterstützt haben, damit ein Wiederaufbau nun in greifbare Nähe rückt. Viele Firmen werden uns tatkräftig bei der Herrichtung und Errichtung der Sternwarte unterstützen, so dass mit gemeinsamer Kraft eine neue Kulturstätte entstehen kann. Mit Geduld, Engagement, Zielstrebigkeit und Idealismus haben vor allem die Mitglieder des Vereins hinter dem Projekt gestanden und viel Energie und Aufwand in den Fortbestand des öffentlichen Angebotes auch ohne Sternwarte gesteckt. Aber genau hier liegt eines der Ziele des 2007 gegründeten Vereines: „…den Aufbau und Betrieb einer Sternwarte ….“ definiert der Satzungszweck. Und hier scheint der Zieleinlauf in sichtbarer Nähe zu liegen. Es wird definitiv ein spannender Herbst.

Was passiert am Sternenhimmel und wann kann man öffentlich beobachten?

Am Himmel ist einiges los und die Sternenfreunde Riesa laden wieder zu einigen öffentlichen Terminen. Hier ein kurzer Überblick über kommende Terminplanungen:

25.10. ab 18 Uhr Flugplatz Canitz „Saturnbedeckung durch den Mond“ (18:20Uhr !)

Ein besonders seltener Moment und sehr spannender Anblick, der nur selten zu sehen ist. Der Ringplanet Saturn wird von einer schmalen Mondsichel kurz nach Sonnenuntergang bedeckt werden. Der Mond ist an diesem Tag 383 000 Kilometer von der Erde entfernt und wird den 1,6 Milliarden Kilometer weit entfernten Ringplaneten perspektivisch bedecken. Im Teleskop ein unvergesslicher Anblick, wenn man beide Himmelskörper vor der Bedeckung in einem Blickfeld sehen kann. Für Deutschland wird es die einzige Saturnbedeckung durch den Mond für viele Jahre sein und nur bei guter Sicht kann man die Bedeckung beobachten. Den Austritt des Planeten am anderen Mondrand bleibt unbeobachtbar, weil beide zu diesem Zeitpunkt bereits unter den Horizont gesunken sein werden. Im Anschluss werden wir mit den Teleskopen noch etwas auf dem Flugplatz verweilen und den herbstlichen Sternenhimmel bestaunen. Jeder ist herzlich eingeladen mit dabei zu sein.

28.10. Vereinsräume Kreuzstraße 5 von 14 – 18 Uhr „7. Vereinsjubiläum“ anlässlich der Gründung

01.11. ab 19 Uhr Flugplatz Canitz Beobachtung zum „7. Vereinsjubiläum“

An diesem Abend steht der Mond im Visier der Teleskope und wir werden tolle Kraterlandschaften in den großen und kleinen Teleskopen der Mitglieder bestaunen können. Je nach Wetterlage kann auch mehr am Himmel beobachtet werden, aber in jedem Fall bekommt der Besucher an diesem Abend ein heißes Begrüßungsgetränk, um ganz astronomisch auf dem kalten Feld mit uns auf das Vereinsjubiläum anstoßen zu können. Die Gäste dürfen auch gern selbst etwas mitbringen. Wir freuen uns auf einen tollen Abend.

15. und 16.11. täglich ab 11 Uhr Beobachtungs- und Aktionsstand zum Adventsmarkt der Teigwaren Riesa GmbH mit Sonnenbeobachtung am Tage und Sternbildern am Abend. Am Stand des Vereines erfährt man dann spannendes rund um die Sternwarte, Vereinsleben, Beobachtungstipps, sowie zur Mission „Rosetta“ welche derzeit im Anflug an einen Kometen ist und am 11./12. November sogar erstmals auf dem Kometen landen wird.

17.11. ab 18 Uhr Segelflugplatz Canitz Beobachtung der „Leoniden“ Sternschnuppen

Bis zu 100 Meteore pro Stunde möglich. Die Sternschnuppennächte gehören seit Jahren fest in jeden Jahresplan der Sternenfreunde Riesa und jährlich kommen hunderte Besucher zu verschiedenen Zeiten im Jahr in Riesa vorbei, um zusammen mit den Astronomen die Meteore zu beobachten und zu zählen. Wichtig dabei ist immer die Vorsorge eines jeden Beobachters für die Nacht, denn warme Decken, heiße Getränke, dicke Sachen, kleine Snacks und viel Geduld gehören zu den Grundausstattungen einer Sternschnuppennacht. Das Fachwissen, spannende Geschichten und jede Menge Hinweise zur Beobachtung liefern die Mitglieder des Vereins. Also jeder ist willkommen, sich mit aufs Feld zu legen und Sternschnuppen zu zählen. Die „Leoniden“ sind bekannt für ihre zahlreichen hellen Sternschnuppen, sog. „Boliden“. Diese Feuerkugeln können eindrucksvolle Erscheinungen am Himmel zeigen, welche jeden in seinen Bann ziehen.

Bereits am 19.10. wird es zu einer sehr engen Begegnung zwischen Mars und einem Kometen geben, was aber für den Beobachter in Deutschland nicht zu sehen sein wird. Dennoch wird es spektakuläre Aufnahmen dieses Ereignisses geben.

Was geschah noch so in den letzten Wochen? Ein kurzer Rückblick zu den Bildern

 

Vortrag und Treffen mit Harald Lesch in der Universität Bamberg

Besonders aktuell ist hier ein Treffen mit Deutschlands derzeit wohl prominentesten Astronomen: Prof. Dr. Harald Lesch, Astrophysiker der Universität München und bekannt aus vielen TV Sendungen „Alpha Centauri“, „Lesch`s Kosmos“ oder „Abenteuer Forschung“. Die befreundete Sternwarte und Universitätssternwarte Bamberg feiert in diesen Tagen ihr 125- jähriges Bestehen und zu diesem Anlass gab es viele Vortragsreihen und Seminare. So auch als Überraschung einen Besuch von Harald Lesch, der mit Anfragen zu Vorträgen und Gastreden aus der ganzen Welt geradezu überschüttet wird. Ein besonderes und eher seltenes Ereignis also einmal diesen Professor live erleben zu können. Und Lesch enttäuschte die Zuhörer nicht. In gewohnt unterhaltsamer und kurzweiliger Weise nahm er die Zuhörer auf eine Reise mit durch die kosmische Geschichte des Sonnensystems. Mit faszinierenden Gedanken und Bildern erklärte er dem Publikums neueste Erkenntnisse aus der Forschung und stellte sowohl die Entstehung von Sternen im Allgemeinen und die Besonderheit des Sonnensystems dar. Die Besonderheit unserer Erde ist für ihn ein perfektes Zusammenspiel von einzigartigen Geschehnissen in der Milchstraße, welche der Erde in frühester Erdgeschichte einen Eisenkern, einen überdurchschnittlich großen Mond und Wasser beschert haben. Unmissverständlich stellte er auch die Wahrheit der Mondlandung klar, denn daran gibt es keinen Zweifel, zumal Lesch selbst Mondastronauten wie Neil Armstrong persönlich treffen durfte. Am Ende der Lesung gab es auch die Möglichkeit ein paar Worte mit Harald Lesch zu wechseln, so dass die Vorstände der Riesaer Sternwarte die Chance nutzten, sich vorzustellen. Kurz wurde über die Kinderuni gesprochen, zu der Lesch zwar gerne kommen würde, aber wohl zeitlich keine Möglichkeiten derzeit sieht. Doch er wünscht in einem Autogramm an die Kinderuni allen „Kids in Riesa“ viel Spaß dabei und gab auch der Sternwarte Riesa ein tolles Autogramm mit auf den Weg. Ein gemeinsames Foto des Treffens gehörte natürlich dazu und wir hoffen, dass wir uns irgendwann einmal in Riesa wiedersehen werden.

Polarlichter am Himmel und eindrucksvolle Sonnenflecken

Mitte September gab es etwas Außergewöhnliches, denn auf der Sonne zeigten sich sehr schöne große Sonnenflecken und es gab herrliche Ausbrüche aus diesen zu beobachten. Am Abend des 10. September gab es einen sog. X-Flare, einen besonders großen Ausbruch auf der Sonne, welchen wir kurz vor Sonnenuntergang auch beobachten konnten. Schon wurde die astronomische Fachwelt nervös, denn dieser war erdgerichtet und hatte das Potential Polarlichter bis in mittlere Breiten zu erzeugen. Und so war es dann auch, denn in der Nacht vom 12. auf den 13, September konnte man bei gutem Wetter Polarlichter für eine kurze Zeit um Mitternacht herum sehen. Da sind auch die Aufnahmen aus dem Anhang entstanden. Leider blieb der große Tanz der Lichter aus, aber dennoch bewies die Sonne einmal mehr, dass sie genügend Power hat, um die Erdatmosphäre zum Leuchten zu bringen. Polarlichter mit eigenen Augen sehen zu können, gehört zu den wohl schönsten Erlebnissen eines Menschen. Bis vor 100 Jahren noch war die Herkunft dieser „Aurora“ ungeklärt und erst heutzutage wissen wir um die Zusammenhänge von Sonnenausbrüchen und Polarlichtern.

Tipp für alle Beobachter des Abends – Internationale Raumstation zu sehen

Derzeit befindet sich der Deutsch Astronaut Alexander Gerst an Board der „ISS“ und vollbrachte seinen 1.EVA bei Arbeiten an der Raumstation. Das muss ein gigantisches Erlebnis für ihn gewesen sein, denn die Erde freischwebend aus 400km Höhe zu sehen ist atemberauben, wie Raumfahrer berichten. Am Abend des Außeneinsatzes flog die „ISS“ von Deutschland aus nur knapp über dem Horizont über den Himmel und war auf Grund des Wetters nicht zu sehen, während Alexander seinen EVA absolvierte. Aber die kommenden Wochen wird die Raumstation mehrfach zu sehen sein und man erkennt die helle Station als hellen, gleichmäßig, fliegenden „Stern“ aus westlicher in östlicher Richtung. Hier ein paar Zeiten für gute Überflüge der kommenden Tage:

Datum Überflugzeiten Bahnverlauf
11.10.14 18:44 Uhr – 18:49 Uhr
20:20 Uhr – 20:26 Uhr
h=20° über SSW – SO – O
h=66° über WSW – S (verschwindet in der Höhe!)
12.10.14 19:31 Uhr – 19:39 Uhr h=51° über WSW – S – O
13.10.14 18:43 Uhr – 18:52 Uhr
20:19 Uhr – 20:25 Uhr
h=37° über SW – S – O
h=88° über W (verschwindet in der Höhe!)
14.10.14 19:31 Uhr – 19:38 Uhr h=80° über WSW – S – O
15.10.14 18:42 Uhr – 18:51 Uhr
20:18 Uhr – 20:24 Uhr
h=64° über WSW – SSO – O
h=79° über W – NW (verschwindet in der Höhe!)
16.10.14 19:30 Uhr – 19:37 Uhr h=84° über W – N Zenit – O
17.10.14 18:41 Uhr – 18:50 Uhr
20:17 Uhr – 20:23 Uhr
h=89° über W – S-Zenit – O
h=72° über W (verschwindet in der Höhe!)
18.10.14 19:28 Uhr – 19:35 Uhr h=89° über W – S – O
19.10.14 18:39 Uhr – 18:48 Uhr
20:16 Uhr – 20:21 Uhr
h=82° über W – N – O
h=56° über WNW – SW (verschwindet in der Höhe!)
20.10.14 19:27 Uhr – 19:34 Uhr h=75° über W – S – OSO
21.10.14 18:38 Uhr – 18:47 Uhr
20:14 Uhr – 20:20 Uhr
h=88° über W – S – O
h=34° über WNW – SSW (verschwindet in der Höhe!)

Dies sind nur die Daten der auffälligsten Überflüge der Raumstation. Viel Glück!

Wir wünschen allen Sternenfreunden einen goldenen Oktober und viele klare Nächte.

© Sternwarte Riesa / Schwager



Zurück zur Übersicht