Volkssternwarte Riesa: Schwerelose Riesaer im ESTEC der ESA + Termine Oktober
Aktuelle Info vom 4. Oktober 2016


Liebe Sternenfreunde,

ein erlebnisreiches und abenteuerliches Wochenende liegt hinter den Mitgliedern der Volkssternwarte Riesa. Im folgenden nach den Terminen gibt es einen Bericht aus den Niederlanden zu den Bildern im Anhang.

1. Sonnabend im Monat ist immer geöffnet mit Astro – Lounge, Fachvortrag und Beobachtung

In Riesa gab es am 1. Oktober ab 16 Uhr die öffentliche Astro – Lounge und Besucher konnten sich in der Geschäftsstelle ein Bild von der Arbeit des Vereins machen, sowie mit engagierten Mitgliedern über Themen rund um Astronomie und Raumfahrt ins Gespräch kommen. Um 18 Uhr gab Thomas Wolf aus Dresden einen spannenden Vortrag zu seiner Reise auf die Insel Reunion im indischen Ozean und wie er dort eine seltene ringförmige Sonnenfinsternis beobachten konnte. Mit beeindruckenden Bildern und jeder Menge Hintergrundinformationen bekamen die Gäste einen faszinierenden Einblick in die Welt der Sonnenfinsternisse. Mit Einbruch der Dunkelheit sollte dann mit den Gästen an den Teleskopen beobachtet werden, doch das Wetter spielte leider nicht mit, so dass der Blick durchs Teleskop verhindert wurde. An jedem 1. Sonnabend im Monat gibt es diese regelmäßige Programm in der Volkssternwarte Riesa und am 5. November ist es wieder soweit. Nach der Astrolounge ab 16 Uhr wird es um 18 Uhr einen Vortrag zu den Herbststernbildern geben und anschließend wird dieses auch am Riesaer Himmel beobachtet werden.

9. Vereinsjubiläum des gemeinnützigen „Sternwarte Riesa e.V.“ am 28.10.2016

Am 28. Oktober wird der Verein „Sternwarte Riesa e.V.“ sein 9. Jubiläum feiern und mit Einbruch der Dunkelheit soll bis tief in die Nacht im Observatorium ausgiebig beobachtet werden. Im Jahre 2007 versammelten sich an diesem Tag im Herbst 19 engagierte Riesaer Bürger und gründeten den 1. Astronomieverein der Stadt Riesa, welcher sich seitdem für den Betrieb und Wiederaufbau der Sternwarte, sowie um ein Planetarium für die Stadt Riesa einsetzt. Gäste können an diesem Tag herzlich gern zum Verein kommen, Glückwünsche überbringen und bei einer gemütlichen Runde einen Blick hinter die Kulissen des Vereins und seiner bisherigen Jahre werfen. Derzeit zählt der Verein 67 Mitglieder im Alter von 4 – 86 Jahren. Ein toller Erfolg!

Besuch von Riesaern beim ESA – ESTEC in Noordwijk/ Niederlande am 2. Oktober

Während in Riesa fleißig das Thema Astronomie im Fokus stand, kümmerten sich zwei Mitglieder intensiv um die Raumfahrt. Vereinsmitglied Sabrina Hofmann und Sternwartenleiter Stefan Schwager folgten einer Einladung ins ESTEC der europäischen Raumfahrtbehörde ESA, welches sich in der Stadt Noordwijk ca. 750 km weit weg von Riesa in den Niederlanden befindet. Im ESTEC werden die meisten ESA Projekte (wie z.B. Rosetta) entwickelt, getestet und phasenweise umgesetzt und alles bis zum tatsächlichen Missionsbeginn vorbereitet. Über 2700 Menschen aus den Mitgliedsstaaten und Canada arbeiten dort. Die ESA ist Europas Zugang zum Weltraum und seit über 50 Jahren und Deutschland hat einen großen Anteil an dieser Erfolgsgeschichte. Am Sonntag dem 2. Oktober hatte man die Gelegenheit ins technische Zentrum der Esa, dem ESTEC, zu blicken und diese Chance nutzten neben tausenden Menschen aus der ganzen Welt auch die zwei Riesaer.

Eröffnet wurde dieser „ESTEC OPEN DAY 2016“ vom ESTEC Direktor Franco Ongaro, sowie den anwesenden ESA – Astronauten Andrè Kuipers, Franco Malerba, Thomas Reiter und Hans Schlegel. Die Besucher hatten die Chance sich über verschiedene laufende Projekte vor Ort zu informieren und mit den Technikern, Missionsleitern, wissenschaftlichen Experten und Mitarbeitern der ESA zu unterhalten. Es gab verteilt über den gesamten Tag auch etliche Fachvorträge von Wissenschaftlern und Astronauten zu europäischen Projekten im Weltraum, sowie zahlreiche Aktionsstände zu geplanten zukünftigen Missionen Europas. Große Themen waren hier vor allem die Beseitigung von Weltraumschrott, die bemannten Reisen zu Mond und Mars, sowie Robotertechnologien und unbemannte Raumsonden zu fernen Planeten, der Erforschung von Gravitationswellen oder Asteroiden. Eine durchweg spannende Mischung für jeden Besucher. Zudem gab es zahlreiche Exponate und Modelle zu bestaunen, so dass man einen Blick in eine Sojus Raumkapsel, Modulen der „Internationalen Raumstation ISS“ oder die Große Zentrifuge auf dem Gelände werfen konnte, sowie Großmodelle von Raumsonden und Rovern bestaunen konnte. Sogar ein aufblasbares Planetarium gab es dort, was ja für Riesa eine echte Alternative zu einem teuren Neubau wäre.

Besondere Begegnungen im ESTEC und ein kleiner Weltraumspaziergang in die ISS

Es gab auch die seltene Gelegenheit mit den ESA Astronauten in Kontakt zu kommen, mit ihnen zu sprechen, ein gemeinsames Foto zu machen und sich Autogramme geben zu lassen. Hier war die Anwesenheit des Deutschen Astronauten Thomas Reiter eine echte Überraschung. Reiter flog auf seinen beiden Missionen jeweils ein halbes Jahr auf die Raumstation „MIR“ und „ISS“ und war fast 1 Jahr seines Lebens im Weltall. Nach dem Ende als aktiver Astronaut ist er erst beim DLR und später bei der ESA in die Führungsebene gewechselt. Im Jahre 2008 hatte der Riesaer Sternwartenleiter Stefan Schwager die Gelegenheit u.a. Thomas Reiter für seine Diplomarbeit in einem Interview zu verschiedenen Themen zu befragen. Diese Arbeit kam erfolgreich zum Abschluss und setzte sich in vielen Bereichen mit innovativen Projektideen auseinander. In Anlehnung daran bedankte er sich gleich noch einmal bei ihm und ließ sich das gemeinsame Foto von damals signieren. Thomas Reiter freute sich, dass er einen wertvollen Beitrag zu dieser wissenschaftlichen Arbeit liefern konnte und unterstützt gern alle Aktivitäten, welche sich um Raumfahrt und Astronomie drehen. Diese Naturwissenschaft befasst sich mit den Grenzen und Dimensionen der Existenz von allem und trägt wichtige internationale Bausteine dazu bei, der Menschheit zu zeigen, wie wichtig es ist, gemeinsam an globalen Zielen zu arbeiten. Diese Themen sind unschätzbar wichtig für alle Menschen und während seiner Zeit auf den Raumstationen lernte er diese Bedeutung der Erde als fruchtbare Heimat und das friedliche Miteinander auf dieser Welt umso mehr zu schätzen.

„Völlig losgelöst im Raumanzug unterwegs“ – Raumfahrt hautnah erlebt

Bei einem besonderen Fotoshooting mit der ESA aschlüpften die 2 Riesaer in originale ESA – Trainingsanzüge der Astronauten und übten, wie man sich fliegend in der Schwerelosigkeit bewegen muss. Das wurde gleich im Bild festgehalten und somit sind diese zwei Riesaer mit der ESA zur „Internationalen Raumstation“ geflogen, zumindest digital. Ein tolles Bild und nun bleibt abzuwarten, wann der 1. Riesaer oder die 1. Riesaerin als Raumfahrer zu den Sternen fliegen wird. Die Volkssternwarte Riesa hält weiter Ausschau nach solchen Talenten und arbeitet in der Zwischenzeit weiter an den wichtigen öffentlichen Aufgaben rund um die älteste Wissenschaft der Menschheit: Die Sternenkunde Astronomie.

Weitere Eindrücke in den Bildern dieser Email und auf unserer Webseite www.Sternenfreunde-Riesa.de.

© Volkssternwarte Riesa / Stefan Schwager

Pressevertreter dürfen diesen Text und Bilder gern für die Berichterstattung mit Referenz auf die Urheber verwenden. Es dürfen keine Bilder in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden!Ausnahmen sind schriftlich zu erfragen:

Volkssternwarte Riesa „Astronomie live erleben“
Kreuzstraße 5,01587 Riesa
Sternwartenleiter Stefan Schwager
Kontakt:0173 8076841
www.Sternenfreunde-Riesa.de www.Kinderuni-Riesa.de

SpendenKonto
Volksbank Riesa eG IBAN: DE98850949840001327402 BIC: GENODEF1RIE


Zurück zur Übersicht