logo logo ende deutsche fahne englische fahne russische fahne
Bildergalerie > Das STT > 11. STT 2016
11. STT 2016
Liebe Sternenfreunde,

das "11. Sächsische Teleskoptreffen" ist nun vorbei und es war ein wundervolles durchweg Wochenende. Der Termin für das beliebte Teleskoptreffen für 2017 steht bereits fest und so wird es am Wochenende vom 28. - 30. Juli 2017 die 12. Auflage im Lindenhof Peritz geben.

Wie war das Treffen? Wie viele kamen und woher kamen die Besucher?
Einige Teilnehmer beschrieben das Treffen mit folgenden Worten im Gästebuch:"Endlich mal ein Teleskoptreffen, wo es nicht darum geht, wer das größte, tollste oder beste Teleskop aufbaut. Hier scheint jeder willkommen zu sein und man wird herzlich aufgenommen. Bewahrt Euch das bitte, denn das ist nicht überall so. Danke, Wir sehen uns nächstes Jahr.". Genau das wollen die Organisatoren, denn es soll ein Treffen von Sternenfreunde für Sternenfreunde sein. Hier soll man die Gemeinschaft (er)leben und sich selbst mit einem Einsteigerteleskop wohl fühlen können. Das STT ist ein Treffpunkt für Astronomiebegeisterte, Profis, Sternwarten, Vereine, Familien und natürlich Gäste der Bevölkerung. Wer Freude am Universum und der Natur hat, ist hier genau richtig. Nachdem am Donnerstag bereits erste Teilnehmer anreisten, folgten Freitag gut 40 Sternenfreunde aus nah und fern dem Aufruf. Doch dabei sollte es nicht bleiben, denn am Sonnabend füllte sich der Platz weiter so dass selbst in der Nacht zum Sonntag die letzten Gäste gegen 5 Uhr die Beobachterwiese aufsuchten, um einen Blick durchs Teleskop zu bekommen. Bis zum Abschluss zählte das Treffen insgesamt 127 Gäste aus der Region und der gesamten Bundesrepublik. Von München bis Kiel kamen Menschen zum STT um dabei zu sein - ein toller Erfolg.

Wie war das Wetter zum "11.STT" und was konnten die Gäste beobachten?
Das Wetter zum Teleskoptreffen war ein richtiges Roulettespiel, denn Sonne, Wolken und Regen gaben sich in regelmäßigen Abständen die Klinke in die Hand. Doch das störte keinen und so gab es abwechslungsreiche Gelegenheiten, schnell einen Vortrag zu halten oder sich in geselligen Runden in fachlichen Austausch zu begeben. Dabei wurden die Gäste von Leibspeisen im Landgasthof verwöhnt und es fehlte dem Gast an nichts um sich wohl zu fühlen. In den Beobachtungsnächten wurden die Besucher auf die Geduldsprobe gestellt, wenn oft verbarg sich der Sternenhimmel hinter den Wolken und gab nur wenige glückliche Momente preis, um doch noch einen Blick auf die Planeten Mars und Saturn werfen zu können. Aber vor allem am Sonnabend zog der Himmel nach 22 Uhr auf und erfreute die Gäste mit zahllosen Eindrücken an den großen und kleinen Teleskopen. Überall auf dem Platz hörte man staunende Ausrufe beim Erblicken eines fulminanten Sternhaufens, Freude beim Erblicken der ersten Galaxie und auch spontane Begeisterung beim Erblicken von hellen Sternschnuppen. Es war eine sehr angenehme Stimmung und wer erst im Dunkeln bei uns ankam, äußerte sich oft, dass es ein wenig geheimnisvoll wirkt, wenn man auf die völlig dunkle Beobachterwiese kommt und dort nur diffuses rotes Licht, einige dunkle Silhouette, leises Gelächter, Staunen und Gemurmel hört.

Kam die Raumstation vorbei und waren Gasausbrüche auf der Sonne zu sehen?
Per Durchsage wurde der Gast immer über Besonderheiten und z.B. Überflüge der ISS informiert, so dass keiner etwas verpassen musste. Die Internationale Raumstation wurde insgesamt 6 mal an allen Tagen beobachtet und setzte für viele Besucher den besten Moment der Begeisterung. In den Nächten wurde immer bis zur Morgendämmerung beobachtet und nach wenigen Stunden Schlaf und einem leckeren Frühstück im Lindenhof ging es mit Sonnenbeobachtung an den Teleskopen weiter. Hier zeigten unterschiedliche Instrumente herrliche Strukturen auf der Sonnenoberfläche und gigantische Protuberanzenausbrüche am Sonnenrand. Diese konnten von kleinen Sonnenferngläsern bis hin zu 6" H-Alpha Teleskopen bestaunt werden - eine Beobachterbandbreite, wie sie nur bei Teleskoptreffen jeder Art vorzufinden ist. Die Sonnenflecken waren an dem Wochenende zwar nur sehr klein, dafür aber gab es z.B. ein fast 400.000 km langes Filament auf der Sonne zu sehen und sogar Flares, also heftige Ausbrüche auf der Sonnenoberfläche.

Wie war der Vortrag zur Raumfahrt und dem Leben eines Astronauten im Weltall?
Am Freitagabend war Gastdozent Tasillo Römisch zu Gast und in einem spannenden Vortrag bekamen die Teilnehmer einen Crashkurs in Sachen Raumfahrerausbildung. Von technischen Dingen der Treibwerke, Funktionstechnik an Board oder Raumanzügen ging es weiter zu Verhaltensweisen und Alltag in Schwerelosigkeit bis hin zur richtigen Ernährung im Weltall. Besonders spannend waren hier die Themen des Toilettenganges in Schwerelosigkeit für Mann und Frau. Dafür hat Herr Römisch gleich ein Stück echtes Weltraum WC mit dabei gehabt, um zu erläutern welche technische Genialität man bereithalten muss, damit dies sauber und hygienisch im Weltraum erreicht werden kann. nachdem diese theoretischen Inhalte erklärt und bei den Zuhörern abgeprüft wurden kam es zu praktischen Anwendungen. So kam ein Gast in den Genuss einen echten Raumanzug anprobieren zu dürfen und unter Applaus der Zuhörer war plötzlich ein richtiger Astronaut mit Anzug zu Gast. Eine einmalige Erfahrung, die es nur beim Sächsischen Teleskoptreffen gibt, denn seit 10 Jahren ist Tasillo Römisch mit einem Vortrag zu Gast und entführt die Sternenfreunde in die Welt der Raumfahrt. Und als Überraschung brachte er neben zahlreichen Anschauungsstücken auch einige Portionen "Weltraumnahrung" mit, welche alle Gäste probieren durften. Eine Leckerei, welche den meisten noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Zum Schluss bekamen alle Teilnehmer noch ein echtes Kosmonautendiplom des Space Service International.

In Vorträgen am Sonnabendnachmittag wurden die Gäste vor allem in die jeweils vielfältigen Spezialgebiete der Teilnehmer entführt, welche in Wort, Video und Bild Eindrücke von ihrer jeweiligen Arbeit mitbrachten. Danke an alle Referenten und die Teilnehmer, die auch vor Ort an den Teleskopen für vielfältige Informationen sorgten.

Wie ist das Fazit für die Organisatoren des Treffens?
Ein Teleskoptreffen zu organisieren bedeutet für die Volkssternwarte Riesa den einen grundlegenden Aufwand, aber ein solches Treffen lebt immer nur von seinen Teilnehmern, denn diese füllen es mit Leben und den besonderen Momenten. Da hilft die beste Organisation und Vorbereitung nichts, wenn die Gäste keine Freude entwickeln und dem Treffen fernbleiben. Doch das "Sächsische Teleskoptreffen" hat bewiesen, dass nicht einmal das teils schlechte Wetter die Besucher aufhalten konnte und das Treffen zu einem vollen Erfolg für die Organisatoren machte.

Die Volkssternwarte Riesa dankt den Besuchern und Teilnehmern für diese Ehre und wir freuen uns, wenn es Euch gefallen hat. Der Größte Dank geht aber auch an das Team vom Lindenhof Peritz und der Familie Priebe, welche diesem Treffen die kulinarische und versorgungstechnische Absicherung gegeben hat. Als Gründer des Treffens und Vorsitzender des Vereins möchte ich mich zusätzlich bei allen Vereinsmitgliedern des "Sternwarte Riesa e.V." herzlich bedanken, welche unermüdlich für die Rahmenorganisation des Treffens mitgewirkt haben und selbst einen Service- und Einlassdienst von 10 Uhr bis 4 Uhr morgens zuverlässig abgesichert haben. Mit diesen Erfahrungen und den durchweg positiven Resonanzen freuen wir uns nun schon auf das "12.STT" dem Sächsischen Teleskoptreffen. © Volkssternwarte Riesa / Stefan Schwager
Letzte Aktualisierung: 22.03.2017 , Kontakt/Impressum, Site Log, Login